Gründe für ein Ferienhaus in Dänemark*

[Anzeige] Es gibt wohl kein Land, in dem ich häufiger war, als Dänemark. Urlaub im Ferienhaus gehört zu meinem Leben, begleitet mich seit der Kindheit.

Was ist es eigentlich, das mich dort immer wieder hinzieht? Und das selbst meine Kinder inzwischen davon träumen lässt?

1. Hyggelig

Dänemark ist hyggelig, also urgemütlich. Das fand ich schon lange bevor dieses Wort in Mode kam. Zum einen liegt das bestimmt am dänischen Händchen für Design. Aus einfachen Dingen mit wenigen Mitteln Ästhetisches zu zaubern, darin sind die Dänen für mich absolute Vorbilder. Und dieses Händchen zeigt sich nicht nur in den ausgestatteten Ferienhäusern, sondern auch in den Läden und mögen sie auch noch so klein sein. Zudem bedeutet Ferienhausurlaub in Dänemark für mich auch immer, nach einem ausgedehnten Spaziergang am Meer gemütlich in dicken Socken drinnen sitzen und einen wärmenden Tee trinken.

2. Das Meer

Nach Dänemark fahre ich wegen des Meeres. Ich mag die ruhige Ostsee und ich mag die stürmische Nordsee. Und ich mag diese dänischen Ferienhausgebiete, bei denen man so jenseits aller schnellen Zivilisationsdinge ist und sich nur auf das Meer und die Natur besinnen kann. Denn Dänemark ist ein dünn besiedeltes Land und manchmal tut es einfach nur gut, in seinem ganz eigenen Kosmos zu sein und nicht in Kontakt mit anderen treten zu müssen.

3. Die Lage

Dänische Ferienhäuser liegen meistens richtig schön. Eingebettet in Dünen oder auf panoramareichen Hügeln oder der Steilküste der Ostsee – so kenne ich Ferienhausurlaub in Dänemark. Einfach nur aus der Tür treten und schon weht der frische Wind um die Nase. Die Natur ist ursprünglich und Wildlife-Watching gibt es meistens gratis. Abgesehen von riesigen Starenschwärmen hatte ich auch schon Fuchs und Reh im Ferienhausgarten in Dänemark. Diese Naturnähe mag ich. Natürlich muss man aufpassen, dass sich das Urlaubsquartier nicht direkt an Straßen befindet, doch ich hatte fast immer Glück, sowas ist mir nicht passiert. Die Karten, die die Lage des Ferienhauses verraten, geben gute Auskunft über genau diesen Punkt. Und da lohnt es sich eben, die Karten zu studieren.

4. Das Reduzieren aufs Wesentliche

Die Dänen reduzieren im Design ja schon die Dinge auf das Wesentliche. Ich habe aber oftmals das Gefühl, dass sie sonst auch tun. Beispiel Supermarkt: In vielen dänischen Läden finde ich längst nicht so viel Obst und Gemüse wie bei uns. Das hilft einerseits, mehr saisonal zu kochen und macht mir andererseits wieder einmal den Überfluss in unserer Gesellschaft klar. Ich mag die dänischen Supermärkte. Und ich mag es, dass Dänemark so extrem ausgedünnt ist

5. Die Verkaufsstellen an der Straße

Ob Honinng, Æg, Tomater oder Kartofler – in Dänemark gibt es viele Verkaufsbuden, die am Straßenrand liegen und bei denen Bauern ihre eigenen Erzeugnisse feilbieten. Eine tolle Alternative zum Supermarkt. Im Winter gibt es dort auch Brænde – Brennholz für den Holzofen des Ferienhauses.

6. Wirklich ankommen und ungestört sein

Ich gebe zu: Ich finde es total anstrengend mit der Familie in Hotels zu reisen. Da muss man sich an Zeiten halten, dafür sorgen, dass die Kinder brav und wohlerzogen am Tisch sitzen und Essen gibt es zu Zeiten, in denen meine Kinder schon über den Hunger weg sind. Jedenfalls ist es beim Frühstück immer so gewesen oder beim Nachtmahl. Ferienhäuser geben mir viel mehr Freiraum. Ich kann meine vegetarischen Gerichte kochen, wir können in unserem Familienrhythmus bleiben und manchmal die Kinder auch einen Pyjamatag zelebrieren. Herrlich. Zudem hat man dort meistens einen Garten ganz für sich, was es für mich unglaublich einfach gemacht hat, mit kleineren Kindern zu reisen, so dass auch ich mich erhole.

7. Perfekt für den Urlaub mit Hund

Reisen mit Hunden ist immer so eine Sache. In vielen Unterkünften gibt es Probleme oder sie sind gar unerwünscht. In dänischen Ferienhäusern ist das anders, da kann man super den Hund mitnehmen. Zudem hat man dort mehr Platz als nur ein kleines Zimmer, was den Urlaub mit Hund einfach stressfreier macht. Zusätzliches Plus: Die Strände sind oftmals auch auf Hunde ausgelegt.

Däbemark, Limfjord, Tipps für Familien, Tyboron, Kystcentret, Museum, Nordsee

8. Die schöne dänische Sprache

Wenn Dänen Deutsch sprechen, haben sie oftmals so einen liebenswerten Akzent, allein das ist schon ein Grund, immer wieder in das südskandinavische Land zu fahren. Aber ich mag die Sprache sowieso, auch wenn sie manchmal etwas krächzend klingt. Doch was sich so leicht liest, ist ganz schön schwer zu lernen, wie ich bei einem Dänischkurs feststellen konnte. Aber Routine kommt ja beim Sprechen und deswegen fahre ich gern nach Dänemark, um weiter zu üben.

9. Ferienhäuser in Dänemark buchen

Ein Ferienhaus in Dänemark zu buchen, geht über mehrere Plattformen, mir hat in den letzten Jahren vor allem Feriepartner gefallen. Es gibt aber natürlich viel mehr Anbieter und letztendlich entscheidet wie immer die Lage und natürlich der Preis.

*Dieser Beitrag enthält Werbung

Bleib mit dem Newsletter auf dem Laufenden!

Dir gefallen meine Texte und du möchtest mich unterstützen? Das tust du mit jedem Klick, jedem Kommentar auf dem Blog, jedem Like auf Facebook und Instagram. Denn damit erhöhst du meine Sichtbarkeit im Internet. Ein Blog ist nur so lebendig wie seine Leser damit interagieren. Vielleicht magst du ja auch meinen Newsletter abonnieren? Das würde mich freuen!

*Ich habe die Datenschutzerklärung und das Impressum zur Kenntnis genommen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.