Geheimnisvolle Kukesburg

Wanderung zur Kukesburg, Altenhagen, Springe

Versteckt im Wald am Kleinen Deister befindet sich eine ganz besondere Wallanlage: Die Kukesburg bei Altenhagen wirft viele Fragen auf. Sie ist ein ganz besonderer Ort.

1. Kukesburg am Kleinen Deister

Klar, die Externsteine sind das erste, wenn man an Kraftplätze in Deutschland denkt. Doch das ist eigentlich schade, denn es gibt viele Orte, die möglicherweise ein Potential haben, das ähnlich mystisch ist. Möglicherweise gibt es in der Nähe von Springe einen ganz besonderen Ort: Die Kukesburg.

Wanderung zur Kukesburg, Altenhagen, Springe
Teile der alten Burganlage.

Gut einen Kilometer Wanderung muss man schon auf sich nehmen, um von Altenhagen zu diesem magischen Ort zu gelangen. Hier am Nesselberg beginnt ganz unvermittelt eine andere Welt. Es ist schon auf dem Wanderweg zu spüren, auch der Wald verändert sich. Wer genau schaut, erkennt verwitterte Felsen zwischen den Buchen. Irgendwann taucht dann am Wegesrand ein Schild auf, das die Kukesburg und den Steinbruch erklärt. Genau dort lohnt es sich, links dem schmalen Weg zu folgen und eine andere Welt zu betreten. Alles wird plötzlich lichter und feiner, selbst die Vegetation ist anders. Schon nach einigen Schritten türmen sich plötzlich zwei riesige Felsen auf, die in der Mitte wie ein Tor wirken. Ein beeindruckendes Bild, das eher aus Süddeutschland stammen könnte als aus Niedersachsen.

Wanderung zur Kukesburg, Altenhagen, Springe
Schöner Wanderweg zur Burgruine.

2. Pyramiden? Alte Megalith-Kultur?

Hinter diesem Tor beginnt ein lichter Buchenwald, auf dem Reste alter Wallanlagen ebenso erkennbar sind wie schroffe, steile Felswände. Es fühlt sich geborgen und gut an, dort zu verweilen, irgendwie beschützt. Nach einer Rast und dem Hineinfühlen geht es weiter zum wirklichen Rätsel der Anlage, denn es ist ein alter Gang erhalten. Was hat es mit diesem Gang auf sich? Stand hier einst ein wichtiger Ort der Megalithkultur? Vielleicht sogar eine Pyramide im Kleinen Deister? Um die Kukesburg ranken sich viele Legenden.

Wanderung zur Kukesburg, Altenhagen, Springe
Der Ausgang des Ganges hat nur Kriechhöhe.

Offiziell heißt es, dass dieser Gang von den Arbeitern im Steinbruch erschaffen wurde, doch das scheint bei näherer Betrachtungsweise unsinnig. Zum einen ist er gar nicht in der Art erbaut, wie man das zu der Zeit erwarten würde, sondern weist erstaunliche Ähnlichkeiten mit Toren zu Dolmen in Irland oder in der Bretagne auf, etwa Newgrange oder Loughcrew oder auf Gozo.

Loughcrew Cairns, Kraftort Irland, Meath, Boyne Valley, spirituelle Orte Irland
Ein ähnlicher Gang in Irland, in Loughcrew Cairns.

Ich erinnere mich, dort ähnliche Eingänge gesehen zu haben und K. Walter Haug von der Internetseite Megalith-Pyramiden kommt gar zu dem Schluss, dass dieser Eingang darauf hinweist, dass die Kukesburg ein alter Cairn war, also megalithische Stufenpyramiden. Ich mag solche gewagten Thesen, denn sie regen die Fantasie und und im Falle der Kukesburg könnte es durchaus sein, dass dort einst etwas Pyramidenähnliches gebaut wurde. Man geht ja auch davon aus, dass die Anfänge der Kukesburg bis mindestens in die Eisenzeit (500 v. Chr. – 300 n. Chr.) zurückreichen.

Wanderung zur Kukesburg, Altenhagen, Springe
Leider beschmiert: Das Eingangstor. Es soll in seiner Bauart auf Megalithanlagen hinweisen.

3. Der Gang in der Kukesburg

Der Gang jedenfalls ist schon in besonderer Weise “gemauert”, so dass man nicht denken würde, dass er mittelalterlich ist, eher älter. Ich muss jedes Mal durch diesen Gang gehen, vielleicht als Art Mutprobe, vielleicht aber auch, um die Stimmung einzufangen, die dort wartet.

Leider haben aber Schmierfinken die Anlage mit “AFK”-Zeichen versaut, ich hoffe, dass sich jemand ader Stadt Springe mal erbarmt, das irgendwie wegzuwischen. Doch zurück zur Burg.

Wanderung zur Kukesburg, Altenhagen, Springe
Ein ganz besonderer Ort ist die alte Wallanlage.

Fest steht: Diese Ruine wird sogar vom niedersächlischen Amt für Denkmalpflege als sehr bedeutsam ausgewiesen. Aber sie ist so gut wie nicht archäologisch erforscht. Das liegt zum einen am nahen Steinbruch, den es tatsächlich gab. In diesem Steinbruch wurde hochwertiger Sandstein abgetragen, der sich übrigens sogar am Berliner Reichstag wiederfindet. Reste des Steinbruchs finden sich ein Stückchen von der Burganlage entfernt. Zum anderen liegt es aber auch daran, dass die vielbeschäftigten Damen und Herren Archäologen zu sehr mit Rettungsgrabungen ausgebucht sind, als dass sie sich um solche alten Schätze kümmern könnten.

Wanderung zur Kukesburg, Altenhagen, Springe
Was ist das? Reste alter Bebauung am Nesselberg.

Gut für uns, denn die Kukesburg ist ein unentdecktes Schätzchen ohne viel Trubel und fernab jeglichen Tourismus.

4. Lochstein in der Kukesburg

Es gibt nicht nur den Gang, sondern auch einen Lochstein, direkt am Eingangsbereich befindet sich ein Felsen, der bei genauerer Betrachtung durchgebohrt ist. Solche Lochfelsen sind eigentlich typisch für Megalithanlagen.

Der Lochstein in der Kukesburg
Der Lochstein in der Kukesburg

5. Die Sage um die Kukesburg

Es rankt sich natürlich auch eine Sage um die Burg, die im umgangssprachlichen Gebrauch im angrenzenden Dorf Altenhagen I (ja, wir nummerieren hier tatsächlich unsere Altenhagens durch, es gibt auch Altenhagen II.) erzählt wurde.

Wanderung zur Kukesburg, Altenhagen, Springe
Und immer wieder diese beeindruckenden Klippen.

Einst sollen dort Riesen (auch Hünen genannt) in dieser Burg gelebt haben, was auch die großen Steinblöcke erklären würde. Die verstorbenen Riesen sollen unter Dolmen bei der Burg begraben worden sein. Als der letzte Riese übriggeblieben ist, hat der aus Einsamkeit und Frust die Steine der Burg durch die Gegend geschleudert und somit die Anlage zerstört. Die Geschichte gefällt mir natürlich deutlich besser als das nüchterne Steinbruch-Zeugs.

Wanderung zur Kukesburg, Altenhagen, Springe
Die steile Klippe mitten im Wald.

Noch heute liegen die großen Steine verstreut in der Gegend herum. Und die Burg wird bis heute auch Hünenburg genannt, in Anlehnung an die großen Menschen, die möglicherweise den Hunnen entsprungen sind und die einst dort gelebt haben sollen.

Wanderung zur Kukesburg, Altenhagen, Springe
Die Wallanlagen laden zum Erkunden ein.

6. Wanderrunde zur Kukesburg

Vom Wanderparkplatz Altenhagen I lässt es sich gut zur Kukesburg wandern, die Strecke ist leicht und nur etwa 1,5 km lang. Doch das ist eigentlich zu kurz für eine Wanderung, deswegen bietet es sich an, eine große Runde, gut 16 km zu laufen.

Wanderung zur Kukesburg, Altenhagen, Springe
Wunderschöner Blick: Morgenruhe beim Saupark.

Am besten wird am Parkplatz des Forsthauses Morgenruhe geparkt (direkt am Eingang zum Saupark). Und dann geht es erst zur Kukesburg, später gen Hirschtor in den Saupark, in Richtung des Parkplatzes Wolfsbuchen und durch die Kastanienallee wieder zurück zur Morgenruhe.

Wanderung zur Kukesburg, Altenhagen, Springe
Kastanienallee im Saupark.

Am Start- und Zielpunkt offenbaren sich wunderschöne Panoramen auf den Deister. Übrigens führt der Name Morgenruhe in die Irre, denn es ist eigentlich der perfekte Platz für den Sonnenuntergang am Deister.

Wanderung zur Kukesburg, Altenhagen, Springe
Das alte Forsthaus Morgenruhe.

Da dieser Ort touristisch eher unerschlossen ist, gibt es keine Einkehrmöglichkeiten auf der Wanderung. Mitten im Saupark wartet höchstens der Grillplatz Wolfsbuchen mit der Möglichkeit auf, sich sein eigenes Essen zu braten.

Wolfsbuchen, Grillplatz, Saupark Springe
Der Grillplatz “Wolfsbuchen” im Saupark Springe.

7. Weitere Tipps für den Deister

Du hast Lust, mehr von der Gegend zu sehen? Wie wäre denn mit einer Runde an der Holzmühle mit einem umwerfenden Blick auf einen alten Steinbruch. Im Winter gibt es auch tolle Runden, am besten im Schnee durch den Osterwald. Für Ausflüge bietet sich auch der Deister an, etwa die Wanderung zum Taternpfahl oder zur Alten Taufe.

Bleib mit dem Newsletter auf dem Laufenden!

Dir gefallen meine Texte und du möchtest mich unterstützen? Das tust du mit jedem Klick, jedem Kommentar auf dem Blog, jedem Like auf Facebook und Instagram. Denn damit erhöhst du meine Sichtbarkeit im Internet. Ein Blog ist nur so lebendig wie seine Leser damit interagieren. Vielleicht magst du ja auch meinen Newsletter abonnieren? Das würde mich freuen! Mein Newsletter informiert dich über neue Beiträge zu Reisen & Rezepten.

*Ich habe die Datenschutzerklärung und das Impressum zur Kenntnis genommen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.