Burg Desenberg – ein mystischer Ort

Im Dreiländereck zwischen Niedersachsen, Hessen und NRW liegt Warburg mit seinen 23 000 Einwohnern. Erstmals urkundlich erwähnt wurde der Ort 1010, Kennzeichen war die Burg auf dem Wartberg. Burg DesenbergFast wie aus einer anderen Welt...

Ich mag Glastonbury. Dieses englische Hippiedorf, in dem nicht nur ein großes Festival stattfindet, sondern auch der Heilige Gral zu finden sein soll. Und ein wenig hat mich Burg Desenberg bei Warburg an Glastonbury erinnert. Ein deutsches Glastonbury? Burg Desenberg im Morgenlicht war einer der erstaunlichsten Anblicke, die ich in den letzten Wochen erleben durfte. Sie stammt aus dem 8. Jahrhundert und von der so stolzen Burg ist nur eine Ruine geblieben. Doch eben die bezaubert, denn sie liegt auf einem perfekt geformten Vulkankegel.

Im Dreiländereck zwischen Niedersachsen, Hessen und NRW liegt Warburg mit seinen 23 000 Einwohnern. Erstmals urkundlich erwähnt wurde der Ort 1010, Kennzeichen war die Burg auf dem Wartberg. Burg Desenberg

Die Burg Desenberg bei Warburg – sieht sehr mystisch aus.

Schon von Weitem kann man sie gut erkennen, sie wirkt, als seien Berg und Burgruine künstlich in die Landschaft gesetzt. So perfekt geformt. Doch in Filmen tauchte sie bislang nur sehr spärlich auf, es scheint noch ein echter Geheimtipp in NRW zu sein. 150 Meter misst der Berg, den man leicht erklimmen kann. Die Ruine lässt sich erobern, doch das will ich an diesem Morgen gar nicht. Manchmal ist es so, dass der Blick von Nahem den Zauber nimmt, den Dinge aus der Ferne versprühen. Und so sitze ich einfach nur und schaue mir diesen herrlichen Burgberg ab und denke an Glastonbury – es könnte sein Bruder sein. Erst später lese ich, dass ich es hätte mal doch tun sollen, denn rund um die Burg gibt es ein Naturschutzgebiet, in dem der Schwalbenschwanz häufig zu sehen ist, für mich einer unser exotischten Schmetterlinge.

Die Sage vom Desenberg

Ein so zauberhafter Ort wie der Desenberg hat natülich auch seine eigene Sage. Zwar hat sie nichts mit König Arthur zu tun oder Avanlon, aber dafür mit einem Kaiserreich. Tief in diesem Berg soll der Kaiser (Karl der Große) schlummern und sich gemeinsam mit seinen Rittern von seinen Taten ausruhen. Zwerge hat er um sich herum versammelt, die er ab und an fragt, welches Jahr gerade geschrieben wird. Wenn die Zeit gekommen ist, so rückt er aus mit seinem Gefolge und ein neues Kaiserreich wird entstehen – in einer Zeit mit Frieden und Glück.

Noch mehr über den Teutoburger Wald

Ihr wollt noch mehr über den Teutoburger Wald lesen? Dann schaut doch mal bei meinen anderen Artikel rein:

  • Die Externsteine sind immer ein lohnenswerter Stopp im Teutoburger Wald
  • Lemgo hat viel zu erzählen über das Mittelalter und die Hexenverfolgung.
  • In Bielefeld habe ich wunderbare Restaurants gefunden
  • Detmold hat mich bezaubert mit seiner Idylle aus Fachwerk, Schloss und See.
  • Lüdge ist eine Stadt, in der noch Feuerräder zu Ostern den Berg hinabgekullert werden.

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.