Wiedensahl: Zu Besuch bei Wilhelm Busch

Wiedensahl, auf den Spuren von Wilhelm Busch, Museum, Niedersachsen

Weniger als 1000 Einwohner – aber schon eine Fernsehberühmtheit. In den 1970er Jahren wurde im kleinen Dörfchen Wiedensahl die Kinderfernsehserie „Neues aus Uhlenbusch“ gedreht. Den Titelsong kann noch fast jeder mitsingen „Au weia, au weia, der Hahn legt keine Eier.“ Doch viel berühmter als mit der Fernsehserie wurde Wiedensahl, weil hier einer der bekanntesten Zeichner Deutschlands geboren wurde: Wilhelm Busch.

Wiedensahl, auf den Spuren von Wilhelm Busch, Museum, NiedersachsenSein Geburtshaus ist inzwischen zu einem Museum geworden, mit Zeichnungen und der Wiege, in der der junge Busch wohl die ersten Tage seines Lebens verbracht hat und letztendlich mehr als 40 Jahre lang eng mit dem Dorf verbunden war. Ein kleines, hübsches Fachwerkhaus mitten im Ortskern.

Wiedensahl an der Märchenstraße

Wiedensahl, auf den Spuren von Wilhelm Busch, Museum, Niedersachsen Wiedensahl, auf den Spuren von Wilhelm Busch, Museum, NiedersachsenNoch heute rollen busweise Touristen über die Deutsche Märchenstraße ins Dorf, um auf den Spuren des vielleicht ersten Comiczeichners zu wandeln. Dabei kommen sie auch an dem Dorfteich vorbei, der noch bilderbuchhaft von Trauerweiden umgeben ist und natürlich den typisch niedersächsischen Fachwerkhäusern. Übrigens heißt Wiedensahl wohl so etwas wie heiliger See – und der ist immerhin noch erhalten geblieben.

Dachboden wie bei Max und Moritz

Wiedensahl, auf den Spuren von Wilhelm Busch, Museum, Niedersachsen Wiedensahl, auf den Spuren von Wilhelm Busch, Museum, NiedersachsenDie Entfernungen kann man hier eher in Minuten messen als in Stunden, ebenso, wie man Lokale eher an einer Hand abzählen kann. Beschaulich eben. Sehenswert ist auf jeden Fall auch das Pfarrhaus, auf dessen Dachboden es von Gegenständen nur so wimmelt, die direkt aus Max und Moritz entsprungen sein könnten: Sägeblättern, Webrahmen und Hexenkesseln über dem Feuer. Eine kleine, aber feine Dokumentation über die Lebensweise vor 200 Jahren.

Busch-Keller

Wiedensahl, auf den Spuren von Wilhelm Busch, Museum, Niedersachsen Wiedensahl, auf den Spuren von Wilhelm Busch, Museum, NiedersachsenEigentlich wollte ich unbedingt in den Busch-Keller, denn er wird betrieben von einem Nachkömmling des Dichters, doch dieser war an unserem Sonntag leider geschlossen. Also machten wir uns auf in das Dörp-Café zu Kaffee und selbstgebackenen Kuchen, auch sehr lecker. Wer sich den Wochentag aussuchen kann, sollte eher am Freitag nach Wiedensahl fahren, dann gibt es dort einen kleinen Wochenmarkt. Es lohnt sich übrigens, Wanderschuhe oder Fahrräder einzupacken und noch ein wenig die Umgebung des Dorfes zu erkunden. Ganz so, wie es der Dichter eben auch getan hat, wenn er Inspiration für seine Geschichten suchte.

Ganz in der Nähe liegt übrigens der Dinopark Münchehagen – ein schönes Ziel für Familien. Und Naturfreunde gehen zum nahen Steinhuder Meer, Seeadler gucken.

1 Kommentare

  1. Pingback: Wilhelm-Busch-Mühle Ebergötzen: Rickeracke mit Geknacke

Ich freue mich über Kommentare