Grundrezept Hefezopf: Vegan, luftig & ohne Ei

Hefezopf, vegan, Rezept

Luftig, soft und duftend lecker: Der vegane Hefezopf ist ein idealer Frühstücksbegleiter, nicht nur zu Ostern. Klassisch geflochten und am besten frisch aus dem Ofen.

Wie wird ein Hefezopf vegan?

Um einen Hefezopf zu backen, müssen es nicht immer Butter, Milch und Ei sein, Hefezopf geht auch prima vegan. Und das Beste ist: Man schmeckt es ihm nicht an, dass er ganz ohne tierische Nahrungsmittel auskommt. Butter wird von Margarine ersetzt, Milch von Pflanzenmilch und Ei braucht man bei diesem Rezept gar nicht.

Hefezopf, vegan, Rezept

Trockenhefe oder frische Hefe?

Die Art der Hefe ist immer Geschmackssache und letztendlich auch eine Sache der Beschaffung. Hat man frische Hefe im Haus, wenn man grade Lust aufs Backen hat, ist es wunderbar, sonst muss eben Trockenhefe dafür herhalten. Allerdings schmecken Feinschmecker den Hefegeschmack von Trockenhefe heraus, er schmeckt intensiver und läuft Gefahr, zu sehr in den Vordergrund zu treten. Bei der Frage also: Was ist besser, Trockenhefe oder frische Hefe, gewinnt geschmacklich ganz klar die frische Hefe. Zudem geht der Teig mit frischer Hefe noch feiner und fluffiger auf als mit der haltbaren Variante. Wer mit Hefe arbeitet, sollte eines bedenken: Sie braucht immer Zucker, um gut arbeiten zu können. Übrigens: Wer experimentierfreudig ist, kann es auch mal mit Hefewasser oder Lieveto Madre versuchen.

Hefezopf, vegan, Rezept

Klassisches Rezept

Der Hefezopf ist ein ganz klassisches Rezept, das schon unsere Omas zu Festtagen wie Ostern oder Adventssonntagen gebacken haben. Es gibt viele Varianten des Hefezopfs, man kann ihn mit Marzipan füllen, mit Mohn, mit Nougat oder mit Schokolade, der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Ebenso wie man ihn auf vielfälltige Weise flechten kann. Klassisch ist die typische Form, die man mit drei Strängen flechtet, man kann aber auch mit 2 Strängen, mit 4 oder bis zu 8 Strängen arbeiten. Manche formen den Zopf anschließend noch zu einem Hefekranz, andere flechten sogar zwei Stockwerke Hefestränge übereinander.

Hefezopf, vegan, Rezept

Hefezopf vegan: Die Zutaten

  • 500g Mehl (Weizen oder Dinkel, am besten feingemahlen)
  • 1 Würfel Hefe (oder ein Päkchen Trockenhefe)
  • 250 ml Pflanzenmilch
  • 100g Margarine (vegan)
  • 100g Zucker, sehr fein
  • 1 Prise Salz
  • 1 Päkchen Vanille- oder Tonkazucker
  • Optional: Abrieb von Bio-Zitronen- oder Orangenschale

Zum Bestreichen:

  • 3 EL Pflanzensahne (oder Pflanzenmilch)
  • Hagelzucker oder Mandelblättchen oder Zuckerguss oder Sesamkörner

Backzeit: ca. 25-30 Minuten

Temperatur: 160 Grad, Umluft

Hefezopf, vegan, Rezept

Das Rezept für veganen Hefezopf

Schritt 1: Margarine schmelzen, Pflanzenmilch einrühren. Zucker hinzugeben und zusammenrühren. Abkühlen lassen.

Währenddessen Hefe mit ein wenig zimmerwarmer Pflanzenmilch und etwas Zucker auflösen. Wenn die Margarine-Pflanzenmilch-Mischung handwarm ist, die Hefmischung unterrühren.

Schritt 2: Mehl, Salz und Vanillezucker und eventuelle andere Gewürze hinzugeben und gründlich verrühren. Am besten geht das mit dem Rührgerät. Das Rühren dauert mindestens einige Minuten. Je länger ihr rührt, umso fluffiger wird der Hefeteig später, eine zeitliche Investition also, die sich lohnt. Natürlich kann man ihn auch prima mit der Hand kneten, das dauert nur noch länger. Der Teig sollte nicht mehr kleben, sondern sich leicht von den Rührern entfernen lassen. Den Teig mit einem Tuch abdecken und mindestens 1 Std, gerne auch länger, an einem warmen, zugfreien Ort gehen lassen.

Schritt 3: Das Volumen des Teiges sollte sich nun verdoppelt haben. Jetzt wird der Teig noch einmal gründlich durchgeknetet, falls er zu klebrig ist, darf noch etwas Mehl hinzugefügt werden. Aber nicht zu viel, sonst wird der Teig trocken. Die Ausgewogenheit der Zutaten ist hier entscheidend.

Schritt 4: Aus dem Teig 3 Rollen formen und zu einem Zopf flechten. Anfang und Ende einfach verkleben. Ich stauche den Teigling noch immer, bevor ich ihn aufs Blech lege. Und dort lasse ich ihn 15-30 Minuten zugedeckt gehen. Inzwischen heizt sich der Backofen auf 160 Grad auf, gerne bei Umluft.

Schritt 4; Den Zopf mit Pflanzensahne bestreichen und mit Dekoration wie Hagelzucker oder Mandeln bestreuen und auf die zweitunterste Schiene des Ofens geben. Aufgehen und backen lassen. Nach dem Backen bestreiche ich den veganen Hefezopf immer noch einmal mit etwas Pflanzenmilch, so bleibt die Kruste schön weich und samtig.

Guten Appetit!

Du magst Hefegebäck zum Frühstück? Dann probiere doch mal den ostfriesischen Rosinenstuten Krintstuut.

Bleib mit dem Newsletter auf dem Laufenden!

Dir gefallen meine Texte und du möchtest mich unterstützen? Das tust du mit jedem Klick, jedem Kommentar auf dem Blog, jedem Like auf Facebook und Instagram. Denn damit erhöhst du meine Sichtbarkeit im Internet. Ein Blog ist nur so lebendig wie seine Leser damit interagieren. Vielleicht magst du ja auch meinen Newsletter abonnieren? Das würde mich freuen!

*Ich habe die Datenschutzerklärung und das Impressum zur Kenntnis genommen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.