Hannover-Tipp: Austoben: Bouldern im Escaladrome

Bouldern in Hannover, Escaladrome

Bouldern in Hannover? Mit Kindern lernt man seine Stadt immer wieder neu kennen. So ging mir das jedenfalls. Obwohl das Escaladrome schon seit zehn Jahren Treffpunkt für Kletterer ist, hatte ich noch nie etwas davon gehört. Bis meine Kinder klettern wollten.Bouldern in Hannover, EscaladromeDie Kletterparks haben alle im Februar geschlossen – zu kalt und glitschig. Wohin also gehen? Schnell fand sich das Escaladrome, ein ganz besonderer Ort zum Bouldern in Hannover. In Hannover-Mittelfeld, in Messenähe, liegt es in einer alten Fabrikhalle. Eigentlich ein einfaches Konzept: Eine Halle mit einigen Kletterwänden und einer kleinen Bar im Loftstyle. Und doch irgendwie auch ein Einstieg in eine andere Welt und ein wenig Urlaub. Denn hier liefen die Kletterfreaks herum mit Kreidesäckchen am Gürtel und diesen Schuhen mit den superbiegsamen Sohlen. Manche konnten sich sogar über Kopf die Wände hochhangeln, andere ließen sich nach einigen Versuchen schnell auf die dicken Matten plumsen.

Bouldern in Hannover, EscaladromeMeine Kinder waren sofort begeistert vom Bouldern in Hannover. Turnschuhe an und los. Immer die Griffe mit den gleichen Farben nehmen und dann die einfachen Strecken wählen. Das Prinzip war einfach und sie verstanden es sofort. Einfach ging gut – und wurde sehr schnell langweilig, also trauten sie sich mehr und mehr schwierige Parkours zu. Wie kleine Äffchen hingen sie an diesen kleinen Griffen und waren sehr stolz auf sich, bei jeder Strecke, die sie mehr schafften. Und als dann einige Erwachsene die Strecke schafften, bei der man einen Überhang überwinden musste, war ihr Ehrgeiz geweckt. Doch der Mut war größer als die Muskeln. Am Ende konnten sich dann doch die Arme nicht genug halten und sie ließen sich immer wieder auf die Matte fallen. Aber auch das schien Spaß zu machen.

Bouldern in Hannover, EscaladromeNach eineinhalb Stunden wurde der Blick immer müder und die Bewegungen langsamer. Zeit für eine Bio-Limo im Café und beim Bouldern in Hannover zuzusehen. Dort saßen sie erstaunlich lange still, denn ausgetobt waren sie jetzt. Und sie schauten den anderen Kletterern zu, es gibt immer noch etwas zu lernen fürs nächste Mal. Denn dass wir wiederkommen, steht für sie außer Frage.

Fazit: Ein toller Ort, um sich gemeinsam mit den Kindern auszutoben. Er bringt nicht nur motorisch etwas, sondern verschafft auch den Selbstvertrauen einen Schub, wenn die Kinder Dinge schaffen, die sie sich vorher nicht zugetraut hätten. Und man kann dort sogar seinen Kindergeburtstag feiern.

Mehr Tipps für Hannover findet Ihr hier: Einen Ausflug in die Herrenhäuser Gärten und ein Besuch in der Werkstatt der Geigenbauerin. Hier geht es zum Lindener Wochenmarkt. Und hier zu einer Indigo-Färberin.

4 Kommentare

  1. Pingback: In der Werkstatt der Geigenbauerin in Hannover

  2. Pingback: Samstags in Hannover-Linden: Schönes rund um den Lindener Markt

  3. Pingback: Hannover-Tipp: Winterspaziergang in den Herrenhäuser Gärten

  4. Pingback: Hannovers Deisterstraße - mittendrin in Hannovers Kiez

Ich freue mich über Kommentare