Tipps Kinder im Harz: Weltwald Bad Grund

Bad Grund, Harz, Weltenwald

Harz mit Kindern ist spannend. Wir waren am Wochenende im Weltwald Bad Grund und haben uns auf dem Indianerpfad ausgetobt. So macht Natur Spaß und nicht nur die Kinder sind begeistert.

Vielversprechend lockt ein Indianerzelt am Eingang zum Weltwald Bad Grund. Ich hatte vorher schon von Melanie von Harzkind den Tipp bekommen, mir doch mal mit den Kindern den Weltenwald anzuschauen. Eigentlich aber wollte ich ins Bergwerk und zu den Iberger Tropfsteinhöhlen, doch auf dem Weg kamen wir direkt am Weltenwald vorbei. Also kurzer Stopp – so dachte ich – und dann weiter zur richtigen Attraktion, dem Bergwerk.

Wandern gehen

Bad Grund, Harz, WeltenwaldDoch schon kurz nach dem Eingang in diesen Weltwald Bad Grund zeichnete sich ab: Wir gehen jetzt erstmal eine Runde wandern. Den Kindern zumindest war es klar, denn sie waren schneller um die Ecke gepest als ich schauen konnte und hatten nicht nur die bunten Totempfähle gefunden, sondern auch die wunderbare Hängebrücke, die so herrlich wackelt und klimpert, wenn man darauf herumhüpft. Das macht nicht nur den Kindern Spaß.

Die Hängebrücke ist die erste Attraktion, aber nicht die einzige. Der Weltwald Bad Grund heißt so, weil er eine Sammlung von Bäumen aus verschiedenen Kontinenten beherbergt: Dazu gehören die Weihrauchzedern ebenso wie Scheinzypressen, Sitka-Fichten, Weinblattahorn, Fächerahorn aber auch Tulpenbäume und Gurken-Magnolien wachsen hier.

Vom Sturmopfer zum Weltwald Bad Grund

Das Arboretum ist in den 1970er Jahren entstanden. Es dient zum einen Forschungszwecken, um zu prüfen, ob und wie diese Baumarten in unseren Breiten gedeihen, zum anderen sollte es aber auch eine Besucherattraktion werden. Passenderweise schlug ein Sturm im November 1972 eine große Schneise in den 100-jährigen Fichtenwald, so dass die Förster sowieso aufforsten mussten. Eine solche Fichtenmonokultur sollte es nicht wieder werden, also pflanzte man Exoten aus Nordamerika oder Japan.

Bad Grund, Harz, WeltenwaldAuch wenn sie jetzt erst 40 Jahre alt sind, haben die Mammutbäume schon eine beeindruckende Größe – und eine schönen Geruch. Darauf macht mich mein Sohn aufmerksam: „Mama, hier riecht es ganz anders als in unseren Wäldern.“ Und es ist auch dichter und dunkler auf unserem Pfad als in anderen Wäldern, verschlungener und geheimnisvoller, da kommt gleich Abenteuergeist auf.

Bad Grund, Harz, WeltenwaldWurzeln struktutieren unseren Weg am Weltwald Bad Grund in eine Treppe – die Kinder rennen vor, denn sie haben schon den Aussichtsturm gesehen. Er sieht aus wie ein Hexenhaus auf Stelzen und von hier oben bietet sich ein schöner Überblick über den Wald.

Bär in Sicht

Bad Grund, Harz, WeltenwaldAber was ist das? „Da ist ein Bär“, ruft meine Tochter begeistert und zeigt in die Ferne. Tatsächlich zeichnet sich dort die Silhouette eines Braunbären ab. Zum Glück nur auf Sperrholz, hier haben die Förster Abbildungen von nordamerikanischen Tieren versteckt. Beim Suchen danach findet man aber auch einheimische Tiere, etwa Eichhörnchen, die zwischen den Bäumen hin und herspringen oder Eichelhäher, die von Wipfel zu Wipfel fliegen.

Tonspiele und indianische Totenriten

Bad Grund, Harz, WeltenwaldWeiter geht es zu einer kleinen Schutzhütte. Davor steht ein riesiges Waldxylophon aus verschiedenen Baumstämmen. Es macht nicht nur den Kids Freude, darauf herumzuklopfen und die verschiedenen Töne zu hören. Die Kinder sind im Entdeckerfieber und wollen nicht in der kleinen Hütte Station machen, als es beginnt zu nieseln. Sie folgen den Schildern mit der Feder und finden ein Puzzle, eine weitere Brücke und ein verstecktes Tipi im Wald.

Bad Grund, Harz, WeltenwaldEin großes Gestell ist die nächste Attraktion des Weges. Und ich staune, als mein Sohn, ohne die Tafel zu lesen, schon von weitem weiß, was es ist: „Das ist ein Begräbnis, Mama. Die Indianer haben so früher ihre Toten aufbewahrt, damit sie nicht von den Tieren gefressen werden.“ Das lese ich dann auch auf der Tafel nach. Und mein Sohn lugt fasziniert nach oben, denn auf dem Gestell liegt ein Skelett.
Bad Grund, Harz, WeltenwaldMeiner Tochter ist es etwas unheimlich und sie will wissen, ob es echte Knochen sind. Wir gehen lieber weiter, während mein Sohn noch ausgiebig die Begräbnisstätte bewundert. Fast stolpern wir über eine knallrote Wurzel, die über unserem Weg wuchert – ein natürliches Rot mit fast so einer Strahlkraft wie die leuchtend pinkfarbenen Schuhe meiner Tochter.

Bad Grund, Harz, WeltenwaldEs geht bergauf, die Kinder schimpfen ein wenig, aber schon bald zeigt sich wieder eine Station. Dieses Mal ein großer Sandkasten, wir sollen uns im Weitsprung messen. Und familieneinig schaffen wir alle so weit zu springen wie ein Wolf. Oder ist es ein Fuchs? Genau erkennen lässt es sich nicht anhand der Holzschnitzfigur, die als Markierung am Rand steht. Egal. Es macht auf jeden Fall Spaß.

Bad Grund, Harz, WeltenwaldViel zu schnell ist der Indianerweg im Weltwald Bad Grund zuende. Schon bald stehen wir wieder bei den beiden Totempfählen am Anfang. Die Kinder rennen sofort zur Hängebrücke und hüpfen noch ein wenig vergnügt darauf herum.

Informationen

Der Weltwald Bad Grund befindet sich etwas außerhalb der Stadt und ist gut ausgeschildert. Der beste Einstieg zum Indianerweg ist vom Parkplatz 1 aus. Auch jenseits des Indianerwegs lohnt sich der Besuch im Weltwald Bad Grund, denn gerade jetzt im Herbst gibt es einen eigenen Weg, der die schönsten verfärbten Bäume zeigt – Indian Summer im Harz.

Das Beste daran: Der Weltenwalt kann kostenlos besucht werden, Hunde sind an der Leine erlaubt. Und hier macht es sogar bei Nieselregen Spaß.

Mehr Tipps für den Harz gibt es hier. Und hier gibt es einen Tipp, um ganz in der Nähe Kaffee zu trinken.

Bad Grund, Harz, Weltenwald

1 Kommentare

  1. Pingback: Tipps für den Harz im Sommer und Winter

Ich freue mich über Kommentare