Oliven aus Kornelkirschen

Rezept für Oliven aus Kornelkirschen

Im Herbst hängen die Kornelkirschen an den Bäumen. Aus ihnen lässt sich nicht nur Marmelade kochen, sondern auch ein Olivenersatz. Das Rezept.

1. Oliven des Nordens

Hartriegel ist im Garten eher unbeliebt: Er wächst, wo er möchte und bildet ständig neue Ausläufer. Doch er bildet eben auch eine wundervolle Frucht aus: Die Kornelkirsche, in Österreich auch so schön Dirnd genannt. Sie schmecken nicht nur als Marmelade gut, sondern lassen sich auch zu Oliven des Nordens verwandeln. Und das geht erstaunlich einfach. Man braucht nur etwas Geduld.

2. Wie macht man aus Kornelkirschen Oliven?

Schon äußerlich sehen sie sich ähnlich: Die ovale Form, der ovale Kern. Kornelkirschen sind zwar rot, aber könnten von der Form her durchaus Oliven sein. Rote Oliven vielleicht. Auf jeden Fall sehen sie spektakulär aus. Und sie schmecken auch toll. Mit ihrem festen Fleisch sind sie perfekt als Olivenersatz geeignet.

Die Meinungen gehen auseinander, ob man eher reife oder unreife Kornelkirschen für die Oliven nimmt. Ich würde sagen, das ist ebenso Geschmackssache wie mit grünen und schwarzen Oliven, denn die reifen haben eine leicht süßliche Note, die unreifen sind eher säuerlich. Ich habe reife Kornelkirschen genommen und bin zufrieden mit dem Ergebnis.

3. Zutaten für nordische Kornelkirschen-Oliven

  • 1/2 Weckglas voller Kornelkirschen
  • 2 EL Salz
  • 1 Liter Wasser
  • Olivenöl
  • Kräuter (Rosmarin, Lorbeer)
Rezept für Oliven aus Kornelkirschen

4. Rezept: Oliven aus Kornelkirschen

Die Kornelkirschen waschen und in ein großes Weckglas oder Schraubdeckelglas geben. Wasser zum Kochen bringen und Salz unterrühren. Etwas abkühlen lassen. Mit dem heißen, aber nicht mehr kochendem Wasser, die Kornelkirschen übergießen und 10-14 Tage stehen lassen. Die Kornelkirschen sollten nur die Hälfte der Füllung ausmachen, die andere Hälfte ist die Salzlake.

Nach Ablauf der Einlegezeit das Wasser weggießen. Die Oliven aus Kornelkirschen abschmecken, sind sie zu salzig, müssen sie noch einmal oder mehrfach gewaschen werden. Gut abtropfen lassen. Dann in kleine Gläser füllen, darauf achten, dass sie das Glas nur höchstens zu zwei Dritteln ausfüllen, Kräuter hinzufügen und mit Olivenöl aufgießen. Einige Tage stehen lassen und am besten gleich aufessen.

Bleib mit dem Newsletter auf dem Laufenden!

Dir gefallen meine Texte und du möchtest mich unterstützen? Das tust du mit jedem Klick, jedem Kommentar auf dem Blog, jedem Like auf Facebook und Instagram. Denn damit erhöhst du meine Sichtbarkeit im Internet. Ein Blog ist nur so lebendig wie seine Leser damit interagieren. Vielleicht magst du ja auch meinen Newsletter abonnieren? Das würde mich freuen!

*Ich habe die Datenschutzerklärung und das Impressum zur Kenntnis genommen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.