Winter im Harz: Rodeln entlang der Hühnerbrühe

Harz, Rodeln, Oderteich, Winterwandern, Winter im Harz, Hühnerbrühe, Rodelbahn

Schneehöhen bis zu 65 Zentimeter machen den Harz gerade zum Trendziel dieser Tage. Ich war am Wochenende auch dort mit meiner Familie. Schlittenfahren, wandern und mal wieder lustige Ortsnamen finden. Oder wusstet Ihr, dass es im Harz einen Fluß namens Hühnerbrühe gibt? Winter im Harz macht einfach Spaß.

Morgens um halb zehn am Torfhaus: Die Autos stauen sich, die Straßenränder sind vollgeparkt und überall überqueren Menschen mit Schlitten oder Ski die Straßen. Mit der Ruhe der Herbsttage hat dieses Gewimmel nichts mehr zu tun. Ich mag Torfhaus sehr, diesen Platz dort oben, von dem aus man den Brocken oder zumindest sein Nebelgewand sehen kann. Aber am letzten Sonntag war nichts zu machen, Torfhaus war schon morgens einfach voll.

Zwischen Oderteich und Sankt Andreasberg

Also ab zum Oderteich, den mag ich auch. Heute war er zugeroren, mit Schnee bedeckt und fast menschenleer. Wir haben gerade noch so den letzten Parkplatz ergattert und sind gen Sankt Andreasberg gewandert. Schon beim ersten Stück hatten die Kinder viel Spaß beim Rodeln – und ich beim Lesen, denn ich fand ein Schild, auf dem stand Hühnerbrühe. Kein Scherz, offenbar heißt hier ein Bächlein so. Harz, Rodeln, Oderteich, Winter im Harz, Hühnerbrühe,Hühnerbrühe – auf so einen Namen kommen nur Niedersachsen. Hier gibt es ja auch Orte wie Himmelpforten, Himmelsthür, Kukate oder Waddeweitz. Doch zurück zum Harz. Die Harzer nennen ihre Orte ja auch Sorge und Elend (die liegen ja immerhin schon in Sachsen-Anhalt, woran Ihr mich ja dankenswerter Weise wieder erinnert habt:-)). Bad Grund und Torfhaus sprechen schon für sich Bände, man kann sich vorstellen, wie sie landschaftlich eingebettet sind. Die Berge im Harz heißen simpel Brocken oder Wurmberg – und nun Flüsse also Hühnerbrühe. Ich mag diese Art von Sprache und Direktheit.

Plätschernde Hühnerbrühe im Harz

Es ist gar nicht so einfach, bei diesen Schneemassen die Hühnerbrühe zu finden, doch sie plätschert wohl an unserem Wegesrand entlang, wie wir den Schildern entnehmen. Und ein kleines Stückchen sehen wir sie auch einmal. Sie fließt in einem tiefen Graben neben unserem Weg, von Steinplatten abgedeckt und ist Teil des Weltkulturerbes Oberharzer Wasserregal. Was die Harzer da im 16. Jahrhundert angelegt haben, um die Maschinen in ihren Bergwerken per Wasserkraft anzutreiben, legt sich heute wie ein blaumaschiges Netz über den Harz. Überall plätschert es in Trögen, Kanälen oder kleinen Bächen. Ein wunderschöner Teil des Harzes. Harz, Rodeln, Oderteich, Winterwandern, Winter im Harz, Hühnerbrühe, Rodelbahn

Harz, Rodeln, Oderteich, Winterwandern, Winter im Harz, Hühnerbrühe, RodelbahnHeute deckt der Schnee alles ab. Nur das Schild nicht, das uns die Hühnerbrühe erklärt. Es ist ein Wasserlauf, der zunächst in einer Holzrinne floß, später in einem Granitbett, und der sein Wasser in den Oderteich leitet. Oben fließt die Hühnerbrühe, weiter unten in dem schroffen Tal die Oder. Was ich an dem Weg im Winter im Harz besonders mag: Hier kann man trotz des dicht bewaldeten Westharzes immer mal wieder schön weite Panoramablicke erhaschen. Etwa 6 Kilometer weit wandert man hier bis zum Sankt Andreasberg, schroffe Granitklippen begleiten den Weg ebenso wie das Plätschern des Flusses im Odertal. Auf dem Weg liegt auch die Berggaststätte Rehberger Grabenhaus.Harz, Rodeln, Oderteich, Winterwandern, Winter im Harz, Hühnerbrühe, Rodelbahn

Harz, Rodeln, Oderteich, Winterwandern, Winter im Harz, Hühnerbrühe, RodelbahnRodeln und Bauden im Winterharz

Rodeln aber lässt sich am besten am oberen Teil nahe des Oderteiches. Und als wir genug bergabgesaust sind, machen wir uns auf den Weg gen Radau-Wasserfall. Denn einen gefrorenen Wasserfall sieht man nicht alle Tage. Die Kinder sind fasziniert und würden am liebsten daran hochklettern. Winter im Harz ist toll.

Radauwasserfall, Harz, GaststätteIn der nahegelegenen Baude (ja, Baude, so sagt man im Harz zu den Ausflugslokalen) wollte ich schon immer mal einkehren. Und die ist wirklich ein Erlebnis. Typisch Harz, fällt mir zunächst ein und ich will schon murren, weil ich genau das aus meiner Kindheit kenne – Jagdlokale mit Geweihtrophäen an der Wand, ausgestopften Tieren und klassischer Holzbestuhlung. Radauwasserfall, Harz, GaststätteRadauwasserfall, Harz, Gaststätte

Auf zum Raudauwasserfall

Doch dann sehe ich das Staunen in den Augen meiner Kinder, sie sind nur lichte, helle moderne Gasthäuser gewöhnt und kennen soetwas gar nicht mehr. Und sie finden es toll. Hinter uns bollert ein Bullerjan und heizt den gesamten Gastraum an, wie mir der Kellner später erklärt. Es gibt viel zu gucken und ist gemütlich. Und in spätestens zehn Jahren ganz bestimmt Kult. So sagt die Kellnerin auch: „Ja, modern kann doch jeder“, und ist sichtlich stolz auf die Tradition hier. Als dann noch ein Telefon klingelt wie zu guter, alter Zeit und die Besitzerin tatsächlich einen alten Hörer abnimmt und in die Muschel spricht, verstehen meine Kinder auch endlich, die alten Telefonpiktogramme, die noch auf vielen Formularen zu finden sind. „So also sahen die Telefone aus, als du Kind warst, Mama?“

Das Essen ist gutbürgerlich und eher preiswert. Ich glaube, Kaffeetrinken kann man hier bestimmt gut. Mein Sohn befindet schließlich: „Die Menschen hier im Harz sind viel netter als in Deutschland.“ Eigentlich wollte er Hannover sagen, aber nun ist es zum geflügelten Wort in der Familie geworden.

Gaststätte Radau-Wasserfall, Harz

 

Über die Schneehöhen und den Winter im Harz informiert der Tourismusverband hier. Zur Oberharzer Wasserwirtschaft gibt es hier schöne Führungen.

Der Harz ist übrigens auch mit Bus und Bahn gut erreichbar, Sowohl Oderteich als auch Radauwasserfall sind an das Bussystem angebungen und gut von etwa Braunlage oder Bad Harzburg aus erreichbar.

Mehr über den Harz findet Ihr hier: Meine Blaubeerwanderung an den Achtermann, meine Wandung zur Teufelsmauer sowie meinen Ausflug zum Bergwerk Rammelsberg. Und hier gibt es einen Café-Tipp in Bad Grund. Und bei den Reisefedern lest Ihr, warum sich eine Brockenwanderung auch bei Schietwetter lohnt.

29 Kommentare

  1. Liebe Andrea,

    der Harz ist wirklich ein Erlebnis – in vielerlei Hinsicht. Ich liebe ihn ja auch für diese sehr „traditionellen“ Gastronomien und skurrilen Details, aber besonders wegen der Landschaft. An diesem Wochenende habe ich mehr als einmal „typisch Harz“ gesagt. Besonders verwundert hat mich das absolute Verkehrschaos und die extrem schlecht geräumten Straßen und Wege – für eine Wintersportgegend schon erstaunlich. An Torfhaus sind wir nur vorbeigefahren (ich mag Torfhaus nämlich überhaupt nicht) – das heißt wir haben versucht zu fahren: alles stand kreuz und quer – Keiner, der den Verkehr regelte – wir haben es mit Humor gesehen…

    Aber die Gegend um Oderteich und St. Andreasberg ist echt klasse und deine Bilder strahlen puren Winterspaß aus. Da habe ich Lust, direkt wieder los zu fahren – Richtung Harz 🙂

    Liebe Grüße von Andrea

    • Oh, danke Andrea! Du warst auch im Harz jetzt? Witzig, ich glaube wirklich, fast jeder war da 🙂 Danke fürs Kompliment mit den Bildern. Leider fehlte die Sonne, ich hätte gerne Winterglitzer eingefangen, aber das war leider nicht drin. Dafür hatten wir totalen Spaß, ja.
      Wo wohnst du eigentlich? Gerne mal per PN an mich 🙂
      Liebe Grüße
      Andrea

  2. Wow, da habt ihr aber ne ganze Menge Schnee. Da bin ich schon ein wenig neidisch!!! Wobei hier im Ruhrgebiet der Schnee schnell matischig wird und dann auch bei den ersten Flocken immer das Schneechaos ausbricht.
    lg

    • Liebe Katja,
      ja, es war unglaublich, ich bin bis über die Oberschenkel eingesunken. Dafür mag ich Niedersachsen sehr, dass hier alles so dicht beieinander liegt – und ja, der Harz ist schon eine besonders schöne Gegend. Danke fürs Kommentieren. Ich freu mich ja immer über Rückmeldungen. Liebe Grüße in den quirligen Westen
      Andrea

  3. Liebe Andrea, beim Lesen Deines Berichtes und dem Betrachten der Fotos kann man echt neidisch werden. Ich lebe in Duisburg und ausser paar matschigen Schneeflocken und „Panikmache“ haben wir nichts abbekommen … VG Ute

    • Liebe Ute,
      Noch jemand aus dem Westen, den ich doch auch sehr mag. So weit ist es ja von Euch zum Harz auch nicht, oder? Kleiner Wink mit dem Zaunpfahl… Danke dir für den Kommentar und hab noch einen schönen Abend. Der Winter ist ja noch nicht vorbei, vielleicht kommt ja noch ne Rutsche Schnee vorbei.
      Liebe Grüße
      Andrea

  4. Pingback: Tipps für den Harz im Sommer und Winter

  5. Sorge und Elend liegen nicht in Niedersachsen. Sachen Anhalt ist hier die richtige Lösung.

    • Ja, stimmt! Schade eigentlich, hätte so schön gepasst. Danke fürs Aufpassen. Habs gleich korrigiert! Und mit Zorge kann ich nicht punkten, was? 🙂
      Viele Grüße

  6. Hallo Andrea,
    oh wie schön! Gut, dass es Euch trotz des unvermeidlichen Gedränges in Torfhaus gut gefallen hat! Der Radauwasserfall ist im Winter besonders spektakulär, momentan haben wir hier aber auch wirklich überall so dicke Eiszapfen an den Häusern!
    Viele Grüße aus dem Harz!
    Lisa

    • Liebe Lisa, ja, es ist gerade winterwunderschön bei Euch. Danke fürs Kommentieren, du hast aber einen tollen Blog, ohne deinen Kommentar wäre ich gar nicht auf dich gekommen. Richtig schöne Infos liest man da, ich werde bestimmt mal öfter vorbeischauen. Virtuell und im Harz ja sowieso. Liebe Grüße
      Andrea

  7. traumhaft schöne winterlandschaft. von mir aus leider nicht grade ums eck, sonst würde ich da glatt demnächst aufbrechen!

  8. Dein Sohn hat ja sooooooo Recht. Zumindest bestätigt er meine Erfahrungen mit den Menschen im Harz und in Hannover 😉 Schöne Bilder, da möchte ich gleich wieder los in den Harz.

  9. Pingback: Kraftplatz Teufelsmauer: Silvester mit Bibi und Tina im Harz

  10. Hallo Andrea, das sind wunderschöne Bilder. Da kriegt man direkt Lust auf die Berge zu fahren. Ich habe ohne vor dieses Jahr bzw. diesen Winter, mit meiner Familie einen Skiurlaub zu machen in Fügen im Zillertal. Leider kann ich mich bis dahin, um die Zeit zu überbrücken, nur mit Bildern und Blogs beschäftigen. Die Vorfreude ist riesig.

    • Lieber Julius, oh, dann wünsch ich dir ganz viele schöne Erlebnisse, wenn es dann soweit ist. Und Vorfreude ist irgendwie auch etwas Schönes finde ich. Genieße sie! Liebe Grüße

  11. Hallo alle zusammen,
    vielen Dank für diese tollen Bilder. Ich finde es autemberaubend, in einer total verschneiten Landschaft mit der Familie zu wandern und die frische Luft zu fühlen. Unseren nächsten Urlaub planen wir ebenfalls in den Bergen zu machen und befinden uns schon jetzt auf der Suche nach einem Hotel.

    Viele Grüße
    Kerstin

Du möchtest mir dazu etwas sagen? Nur zu!