Weissensee: Auf Pirsch nach Bär und Schakal

Weissensee, Umweltschutz, Peter Sorger, Floßsafari

Peter Sorger ist Naturschützer mit Leib und Seele und hat eine eigene Vereinigung gegründet, um Bären, Luchse und Goldschakale zu schützen. „Respect to Wildlife“ heißt seine Organisation, die sich am Weißensee dafür stark macht, dass Bären, Goldschakale und Co ihre Lebensräume behalten und möglichst auch erweitern können.

Weissensee, Umweltschutz, Peter Sorger, FloßsafariJetzt im Winter sitzt Sorger tagelang dick eingemummelt in Camps in den Bergen, um Bären zu beobachten oder die Hochzeitsrufe der Luchse per Richtmikrophon zu belauschen. Ihn zu treffen, ist wirklich ein besonderes Ereignis. Allerdings war es Sommer, als wir beide zusammen auf Pirsch gingen. Ziel war es, die untere Seite des Weissensees zu erforschen. Der Mann mit dem wettergegerbten Gesicht und der stark gebräunten Haut nimmt seinen Hund fester an die Leine, als er mit mir auf ein Floß am Weißensee steigt.

Weissensee, Umweltschutz, Peter Sorger, FloßsafariWir erkunden zusammen einen Zipfel Land, den sich die Natur seit einigen Jahren wieder zurück erobert hat. Nadeldünn leuchten feine Lichtstrahlen hinter einer Wolke hervor – mit einem Glitzern treffen sie auf den türkisblauen Weißensee und lassen den Strand am Ostende kurz auffunkeln. Ein strahlendes Glitzern vor dichtem, dunklen Wald. Über den Baumkronen wölbt sich ein weiterer Hügel, urwaldgleich ist er dicht bewachsen. Weder Almen noch Häuser lugen aus dem Grün. „Hier ist es so ursprünglich, dass dort drüben noch Bären und Luchse wohnen“, erzählt Peter Sorger. Der Biologe zeigt auf die Landschaft, die in ihrer Klarheit eher an einen norwegischen Fjord als die Kärntener Alpen erinnert.

Weissensee, Umweltschutz, Peter Sorger, FloßsafariHeute aber ist die Luft 21 Grad warm und er tuckert mit einem riesigen Holzfloß über den See – hin zu den unteren Gebieten des Weißenseeufers, dort beginnt seine Wildnisführung. Sorger ruft mir ein lautes Stopp zu. Ich war kurz davor, auf eine von 30 seltenen Orchideenarten zu treten – Frauenschuh. „Der wächst hier fast wie Unkraut, ist aber streng geschützt“, scherzt Sorger und zeigt mir die prallen, knallgelben Blütenkelche, die tatsächlich an Ballerinas erinnern. „Und da“, flüstert Sorger und deutet auf einen sich schnell wegwindenden Schlangenschwanz.

Weissensee, Umweltschutz, Peter Sorger, FloßsafariNicht nur für die Bären setzt sich Sorger ein, sondern auch die kleinen Tiere haben es ihm angetan, etwa die Fledermäuse, für die er inzwischen mehr als 10.000 Wochenstubenkästen angebracht hat. Er markiert Bäume mit einem Spechtsymbol und schützt sie vor Abholzung, weil sie als wertvolle Refugien für den Vogel gelten. Weissensee, Umweltschutz, Peter Sorger, Floßsafari

Weissensee, Umweltschutz, Peter Sorger, FloßsafariUnd er klärt die Bevölkerung immer wieder auf, dass sie vor Bären keine Angst zu haben brauchen und wie sie sich verhalten sollten, wenn sie einen treffen.Doch einen echten Bären zu sehen erfordert Geduld und man muss sich auf die Lauer legen – meistens jedenfalls. Auf unserer Tour entdecken wir stattdessen einen Adler am Himmel, finden Eulenfedern und Gewölle – und lauschen den Bären- und Luchsgeschichten von Peter Sorger im Wald. Faszinierend – dort, wo wir gerade entlang gehen, durchstreifen auch die scheuen Tiere die Wälder. Sorger zeigt uns schillernde Federn eines Eichelhähers, kann anhand der angebissenen Tannenzapfen erkennen, welches Tier daran genagt hat und erzählt uns, an welchen Stellen er schon mal junge Luchse spielen sehen hat oder einen Goldschakal weg huschen.

Weissensee, Umweltschutz, Peter Sorger, FloßsafariZum Schluss holt er sein Fotobuch heraus und zeigt uns die Bilder von den Bären, die er in diesen Wäldern geschossen hat. Nicht etwa in Kanada, sondern in dieser Gegend. So schafft man eben Bewusstsein, das zu schützen, was uns umgibt.

Die Recherche wurde unterstützt von Österreich-Tourismus – danke dafür.

Ihr habt Lust auf Naturerlebnisse? Hier geht es zu einer Expedition in den Schnee von Oberammergau.

5 Kommentare

  1. Das klingt echt spannend!! Wir hatten damals am Weissensee die falsche Ecke, die falsche Unterkunft und eine falsche Vorstellung für einen Familienurlaub dort mit vier Kindern in der herrlichen Altersspanne von 1 bis 16 Jahren… Somit verbinde ich mit dem Weissensee leider keine guten Erinnerungen, aber schön ist er trotzdem! Und hätten wir solch eine Führung mitgemacht, hätten wir auch tiefer eintauchen können in die Gegend!! Liebe Grüße und danke für diesen Beitrag! Wanja

  2. Liebe Wanja, oh, das ist wirklich schade. Es ist so schön dort. Und diese Floßfahrt war wirklich superschön. Da ist es ja gut, dass wir uns hier austauschen 🙂 darüber freue ich mich immer sehr. Hast du denn auch drüber geschrieben, über den Weissensee?

  3. Nein, damals ahnte ich noch nicht mal, dass ich jemals einen Blog haben würde… :). Ach, es war damals einfach eine Kumulation an unglücklichen Voraussetzungen… Ja, ich freue mich auch immer über unseren Austausch. Zumal wir ja schon einige eher unbekannte Orte beide besucht haben!

  4. Liebe Wanja, es gibt eben keine Zufälle 🙂 dann hab ich jetzt noch einen Grund mehr für einen Hamburg-Besuch. Liebe Grüße, Andrea

  5. Pingback: Tierspuren finden: Tipps für den Ausflug durch den Wald

Kommentar verfassen