Walpurgisnacht: Beltane-Feiern in Nordeuropa

Walpurgisnacht Harz, Beltane-Feier

Bald ist wieder Hexennacht, aber die Walpurgisnacht vom 30. April auf den 1. Mai wird nicht nur im Harz gefeiert. Beltane-Feste gibt es vor allem im keltischen Raum, denn daher stammt diese alte Traditon, den Sommer zu begrüßen. Eine Übersicht. 

Walpurgisnacht im Harz

Felsenkirche in Scharzfeld, Harz

Walpurgisnacht im Harz ist wohl das bekannteste Fest im norddeutschen Mittelgebirge. In den Städten werden Feuer entzündet und vielerorts verkleiden sich Frauen als Hexen und tanzen. In Orten wie Hahnenklee, Bad Grund. St. Andreasberg, Braunlage, Schierke und natürlich Thale wird kräftig gefeiert: Mit Feuern, Musik, Straßenkünstlern und Tanz. Ein besonderes Erlebnis ist sicherlich die Rockoper Faust auf dem Brocken, die im Brockenhotel stattfindet. Die möchte ich auch gerne noch mal sehen.Beltane Feuer, Feiern zur Walpurgisnacht

Beltane in Irland

Irland steckt voller Kraftplätze, deswegen fahre ich im Mai dort auch hin. Leider aber werde ich die Beltane-Feier in Uisneach nicht schaffen, aber kurze Zeit später. Uisneach gilt als uralter Kraftplatz der Kelten, es ist ein 1,82 Meter hoher Hügel mit Erdwällen und einer Quelle ganz in der Nähe. Zu Beltane verwandelt sich der Hügel in eine ausgelassenes Festuval-Gebiet. Dann wird hier das traditionelle Beltaine-Feuer entzündet, das das Signal für die umliegenden Siedlungen war, ähnliche Feuer zu entzünden und damit den Sommer zu begrüßen.

Externsteine im Teutoburger Wald

Externsteine, Teutoburger Wald, Bad Meinberg, Panoramabild mit SeeWalpurgisnacht wird nicht nur im Harz gefeiert, sondern natürlich auch am beliebtesten Kraftort Deutschland – den Externsteinen. Früher wurden sogar vor den Steinen Zelte aufgeschlagen, um dort zu übernachten, das ist mittlerweile verboten. Der Beliebheit der Steine tat das aber keinen Abbruch. Noch immer treffen sich die Beltane-Begeisterten in der Walpurgisnacht an den Externsteinen zum Feiern oder auch Innehalten.

Beltane in Glastonbury

Wenn es einen Platz gibt, der für mich magisch ist, dann ist des Glastonbury in England. Der Hügel mit dem Turm oben drauf ist ebenso ein ganz besonderer Platz wie die Quelle Chalice Well. Dort habe ich im Sommer einmal ein unvergessliches Gartenfestival erlebt, bei den sich hinter jeder Hecke zauberhalfte Kleinkunst wie Elfentanz oder Panflötenmusik aufgetan hat. Glastonbury gilt für viele als das sagenumwobene Avalon und so hat es viele Menschen mit mehr oder weniger spirituellem Hintergrund dorthin gezogen. Natürlich wird auch hier der Sommer auf die alte, keltische Weise traditionell begrüßt. Auch dieses Festival steht auf meiner Wunschliste. Viel schöner als das trubelige Feuerfestival allerdings klingt die Morgenmeditation, die am 1. Mai im Terminkalender der Gärten an Chalice Well stattfindet. In Glastonbury wird Beltane übrigens erst am 1. Mai gefeiert, es startet schon mit dem Aufstellen des Maibaums. Mehr Informationen gibt es hier.

Beltane in Edinburgh

Eines der größten Beltane-Festival gibt es im schottischen Edinburgh. Dann steht auf dem Calton Hill alles im Zeichen des Feuers: Künstler präsentieren Feuerakrobatik, die Panthenon-Replik scheit orangefarben zu leuchten, denn überall flackern Fackeln und kleine Feuer. Akrobatik hält die Menschen auf dem kleinen Hügel oberhalb der Stadt ebenso in Atem wie Musik und der Tanz auf den Straßen.

2 Kommentare

  1. leider nennen sie das fest häufig auch hexenbrennen und das schockiert mich weil es doch an die zahllosen frauen erinnert, die von der inqusition verbrannt wurden…

  2. Lieber Peter, ja, das ist daa Fatale: Es war immer ein wichtiger Tag, den die „Hexen“ gefeiert haben. Zum Glück wird heute nicht mehr verbrannt, aber bei Religionen toben weiterhin Kämpfe wie vor 2000 Jahren schon. Und die Kräuter- und Heilkunst ist nicht wirklich anerkannt und noch immer im Nischendasein. So richtig tolerant ist das auch nicht. Trotzdem: schönen Start in den Mai und danke für deine Worte.
    Schöne Grüße

Kommentar verfassen