Sommerglück – Zauber des Einfachen

Sommerglück am See

Einfach mal glücklich sein und den Moment genießen – wie oft kommt das eigentlich vor? Wie genießt Ihr eigentlich die kostbaren Momente des Hochsommers?

Sommer – wie lange warte ich immer auf genau diese Zeit. Wenn die Nächte kurz sind, die Seen warm und die Kinder gar nicht erwarten können, Schlauchboot oder Luftmatratze aufzupumpen und loszuziehen. Und wie oft lässt man sich einschüchtern und diese kostbare Zeit einfach vorüberziehen, bis es wieder Herbst und damit viel zu kalt ist? Mir jedenfalls ging es in den letzten Wochen so. Es gab viel zu viele sommerlose Momente und viel zu viel Zeit drinnen.

Da haben Termine gedrängt, Texte wollen abgegeben, der Blog gepflegt werden. Ich fühlte mich gedrängt, dieses oder jedes eben noch zu tun – und zack, war der Tag rum. Der Schreibtisch war so voll und ich meinte, ich müsse alles sofort schaffen. Muss ich nicht. Ich kann viel besser arbeiten, wenn ich etwas Schönes erlebt habe und das Glück des Sommers auskoste. Das gibt mir Kraft, weiterhin kreativ zu sein. Der Computer kann warten – das Wetter nicht. Es schickt mir unerbittlich den nächsten Schauer, gerade, wenn ich meinen Text fertig geschrieben habe und mich auf zum See machen und eine Runde schwimmen wollte. In den letzten Tagen habe ich erkannt: Ich brauche Pausen und muss sie mir nehmen, wenn sie anstehen und nicht, wenn die Pflicht meint, sie sei beendet.

Heute war wieder ich am See – und beim Schwimmen geriet mir wieder der Zauber des Einfachen ins Gedächtnis. Viel zu sehr verheddere ich mich in „Ich muss noch“ und verschiebe schöne Sachen einfach auf später zugunsten der Pflichten. Dabei aber leider verschiebe ich auch mein Leben auf später. Keine gute Idee. Denn Leben passiert jetzt. Genau hier.

Die schönsten Sommererlebnisse, die ich hatte, waren immer auch die einfachsten. Ich musste nicht weit reisen oder großen Aufwand machen. Ich habe mit der Familie und Freunden zum Sonnenuntergang im Garten gesessen und das erste Glühwürmchen gesehen. Oder die Kinder und ich sind mit zum nahen See gefahren (10 Minuten entfernt) und haben dort vier Tage gezeltet – das war pures Glück, obwohl das nächtliche Gewitter unser Zelt fast weggeschwemmt hätte. Oder nachts im Regen auf einem See Kanu zu fahren, nur eine Kerze im Bug stehen zu haben und tiefgründige Gespräche führen. Dafür muss ich nicht weit reisen, das geht auch hier.

Und da man für einfache Glücksmomente gar nicht genug gegenseitige Inspiration bekommen kann, starte ich heute einen Round Up Post und frage Euch: Was ist eigentlich für Euch Euer persönliches Sommerglück? Wo findet Ihr den Zauber des Einfachen? Eine Runde schwimmen im See? Die ersten Tomaten ernten? Im Freien schlafen? Beschreibt ihn mir doch gerne einmal in Details und warum des für Euch so besonders ist. Ich freue mich auf Eure Texte und Bilder – bitte schickt sie mir bis zum 10. August, damit ich sie noch im Hochsommer hier veröffentlichen kann. Wenn Ihr Blogger seid, freue ich mich über eine kurze Beschreibung Eures Blogs, zu dem ich dann gerne verlinke. Meine Adresse findet Ihr hier. Wer macht mit?Warnemünde, Tipps,

18 Kommentare

    • Liebe Gabi, ja, genau das werde ich tun! Aber wieso beneidenswert? Es ist eigentlich nur eine Frage der Sichtweise und der Prioritätensetzung. Man muss manchmal mehr zum Einfachen greifen. Liebe Grüße

  1. Liebe Andrea,

    ich finde die Idee ebenfalls toll und mache gerne mit.
    Wir sind ganz bald im Urlaub in Masuren und an der polnischen Ostseeküste, da werde ich ganz viel Inspiration sammeln und dann meinen Beitrag schreiben.
    Ich freue mich schon sehr darauf, danke dir schon mal für diese schöne Idee!

    Bis bald,
    Barbara

    • Liebe Barbara, das freut mich aber sehr. Ich werde wohl in mehreren Etappen Eure Beiträge fertig machen, weil ich so toll finde, was hier zusammenkommt. Ganz viel Spass in Polen und liebe Grüsse

  2. Pingback: Zufriedenheit und Glück | wandernd

  3. Pingback: Das ist Sommerglück! -